Eishockeystadien

Mercedes Benz Arena Berlin
17.000 Zuschauer

Der erste Spatenstich fand am 13.09.2006 statt. Die feierliche Eröffnung fand am 10.09.2008 nach zwei Jahren Bauzeit statt. Die Baukosten der O2 World belaufen sich auf rund 165 Mio. Euro. Bauherr und Investor ist die Anschütz Entertainment Group.

Die Namensrechte an der Multifunktionshalle wurden bereits vor Baubeginn von der Telefonica O2 Germany erworben. Dadurch trägt die Arena den Namen “O2 World“. Die Investoren der Anschütz Entertainment Group erwarben im Oktober 2007 die Anteile an der Color Line Arena in Hamburg. Seit April 2010 wurde die Color Line Arena in die “O2 World Hamburg umbenannt.

In der Multifunktionsarena tragen die Eisbären Berlin ihre Heimspiele aus. Des Weiteren trägt der Baskettballverein Alba Berlin seine Heimspiele in der Arena aus, weiter wird die Arena noch für Konzerte und sonstige Veranstaltungen genutzt.

Die O2 World bietet bei Eishockeyspielen 14.500 Zuschauern Platz. Die Arena bietet bei sonstigen Veranstaltungen maximal Platz für 17.000 Zuschauer. Somit ist die O2 World nach der Lanxess Arena in Köln die zweitgrößte Multifunktionsarena in Deutschland und die sechstgrößte in Europa.

Die Arena wurde auf dem Gelände an der Mühlenstraße errichtet. Im Rahmen des Projekts Stadtumbau West, sollen an einem Teil des Spreeufers sich Kommunikations- und Medienunternehmen ansiedeln. Um die Arena sollen Hotels, Gastronomie und Unterhaltungsstätten gebaut werden.

Im Jahr 2009 verbesserten sich die Besucherzahlen im Vergleich zu 2008 enorm. Damit überholte die O2 World im Internationalen Ranking die Lanxess Arena in Köln und die Olympiahalle in München und ist somit die erfolgreichste deutsche Veranstaltungsstätte.



Wellblechpalast, Berlin
4.695 Zuschauern

Der Wellblechpalast wurde 1963 eröffnet und bietet Platz für 4.695 Zuschauern. Bis Ende der Saison 2007/08 war er Heimat der Eisbären. Am 10.09.2008 erfolgte der Umzug in die neue O2 World.

Das im Jahre 1963 fertig gestellte Stadion gehört der Stadt Berllin. Die Bezeichnung der Wellblechpalast wurde am Anfang von Journalisten geprägt, die das Stadion als spott so nannten. Später in den neunziger Jahren identifizierten sich die Anhänger der Eisbären Berlin mit dem Namen und so wurde am 06.10.2001 die Halle 1 des Kunsteisstadions im Sportforum Höhenschönhausen in Berlin offiziell in den Wellblechpalast umgetauft.

Die Eisbären Juniors Berlin, OSC Berlin, OSC Berlin Eisladies sowie viele kleinere Vereine und Hobbymannschaften nutzen den Wellblechpalast weiterhin für ihre Zwecke. Im Wellblechpalast finden auch Eisschnelllauf- und Eisspeedway Wettkämpfe statt.

Im Wellblechpalast fanden verschiedene internationale Turniere statt. Unteranderem fand 1995 die IIHF U18 Europameisterschaft, wo das deutsche Team sensationell die Vize Europameisterschaft erzielte.




Erika-Heß-Eisstadion
2.800 Zuschauer

Baubeginn des Erika-Heß-Eisstadions war 1966 und wurde ein Jahr später 1967 feierlich eröffnet. Es befindet sich im Berlinerortsteil Wedding. Das Eisstadion trägt den Namen der ehemaligen Bezirksbürgermeisterin Weddings Frau Erika Heß.

Zwischen 1982 und 1983 wurde das Eisstadion komplett geschlossen und in eine Mehrzweckhalle modernisiert. Das Eisstadion ist das viert Größte in Berlin.

Das Eisstadion ist die Heimspielstätte des FASS Berlin, sowie für die Übergangszeit bis zum Neubau eines neuen Eisstadions, des ECC Preußen Berlins, der zum Teil sein Trainingseinheiten sowie Spiele im Hangar des Berliner Flughafens Tempelhof bestreitet.



Eishalle Paul-Heyse-Str.
250 Zuschauer

Im Jahre 1973 wurde die Eishalle Paul-Heyse-Str. als Fabrikgebäude erbaut. im Jahre 2006 wurde mit der Sanierung und des Umbaus der Fabrikhalle in eine Eishalle begonnen. Die Fertigstellung erfolgte 2007.

Die Eishalle Paul-Heyse-Str. dient als Trainings- und Spielstätte der Eissport- und Eishockeyvereine. Die Eishalle die neben dem Velodrom liegt wird von dem Berliner Schlittschuhclub, dem FASS Berlin und dem ECC Preussen Juniors Berlin für Trainingszwecke genutzt.



Eisstadion Neukölln

1956 wurde mit dem Bau des Freiluftstadions in Neukölln begonnen und 1957 fertig gestellt. Von 2005 bis 2006 wurde das Eisstadion Neukölln für rund 5 Mio. Euro saniert.

 


Eisstadion Lankwitz

Das Eisstadion Lankwitz wurde ende der 70 Jahre erbaut und eröffnet. Es dient hauptsächlich dem Breitensport und dem Amateuersport. Während der Wintersaison wird das Eisstadion von Katharina Witt für Trainingszwecke genutzt.


Transfermarkt